Die Geschichte der Festspiele
ist die Geschichte des Landes

Die Gründungsgeschichte des Landes Baden-Württemberg und der Schwetzinger Festspiele ist eng miteinander verbunden. Mit der politischen Zusammenführung von Baden und Württemberg im Jahre 1952 stellte sich auch die Frage nach der gerechten Standortverteilung besonderer Institutionen und Veranstaltungen. Schwetzingen erhielt in diesem Zusammenhang ganz bewusst die Chance, mit den Festpielen die kulturelle Bedeutung des badischen Raums zu steigern.

Niemand konnte seinerzeit allerdings wissen, in welch hervorragender Art und Weise es gelingen würde, die Chance zu nutzen und die Faszination dieses jährlich wiederkehrenden Musik-Ereignisses weit über die Landesgrenzen hinaus in die Welt zu tragen. Neben der besonderen kulturellen Bedeutung erfüllen die Schwetzinger SWR Festspiele für die Stadt Schwetzingen und Nordbaden aber seit über 60 Jahren auch eine beachtliche wirtschaftliche Funktion.

Nicht zuletzt der “Schwetzinger Dramaturgie” ist es zu verdanken, dass die Festpiele aus dem sehr stark gewachsenen Angebot an Musikveranstaltungen nach wie vor souverän herausragen und als Vorbild für jüngere Veranstaltungsreihen glänzen. Seit Jahrzenten gelingt es dieser Dramaturgie immer wieder aufs Neue, eine sensible Balance zwischen Tradition und Aufbruch herzustellen und spannungsvoll zu gestalten. Eine würdige Bühne für berühmte Interpreten und eine tatkräftige Institution bei der Förderung des künstlerischen Nachwuchses: Das zeichnet die Schwetzinger Festspiele aus. Möge es so bleiben.

“Altes wiederentdecken, Neues initiieren, dem Nachwuchs eine Chance.”

1952 gegründet, haben sich die Schwetzinger SWR Festspiele in den letzten sechs Jahrzenten zu einem der bedeutendsten deutschen Musikfestivals entwickelt. Insbesondere die Kammerkonzerte finden große internationale Aufmerksamkeit.

  • Dieses Anliegen der Gründerväter prägt die “Schwetzinger Dramaturgie” bis heute: die Förderung zeitgenössicher Kunst durch die Vergabe von Kompositionsaufträgen und damit verbunden die Förderung junger Komponisten und Interpreten
  • die Pflege musikalischer Tradition durch die Aufführung historischer Werke in zeitgemäßen Produktionen

Opernaufführungen und Konzerte bilden die Säulen des Festspielgeschehens, das jährlich im Frühjahr einen besonderen Glanz über das Schloss und die Stadt Schwetzingen legt. So kommen in jeder Saison mehrere Opernproduktionen und eine Vielzahl von Konzerten zur Aufführung. Dabei gastieren Weltstars in der ehemaligen Sommerresidenz des kurpfälzischen Hofes ebenso gerne wie junge, aufstrebende Künstler.